Flümi und Mus



Liesel und Frederick haben alles Glück der Welt - sie haben Britta. Britta ist klein und niedlich. Sie kann noch nicht laufen, aber schnell krabbeln und gut zuhören. Sprechen kann Britta auch schon, aber Frederick und Liesel können sie noch nicht verstehen.

Bild2Britta kann alle Sprachen der Welt sprechen, Chinesisch, Russisch, Spanisch, Englisch, Rumänisch, Türkisch und auch Deutsch. Frederick und Liesel sprechen mit Britta langsam, und Britta versteht schon ganz viel. Als Britta ein Jahr alt ist, kann sie nicht nur schnell krabbeln, sie kann auch laufen. Sie kann Papa und Mama sagen, und Frederick und Liesel werden immer glücklicher. Stolz sind sie auch - aber die anderen Kinder können schon „Ball“, “Ei“, „Guck mal“ sagen. Britta sagt das zwar auch, aber auf chinesisch, türkisch, russisch, italienisch, und das können Frederick und Liesel nicht verstehen. Britta soll Deutsch sprechen, sagt Liesel, und wird ungeduldig. Britta kann auch noch nicht Dreirad fahren, aber Britta kann sich die Schuhe alleine anziehen und eine Kordel durch ein kleines Loch ziehen. Das können die anderen Kinder nicht. Aber Britta kann doch nicht immer zeigen, dass sie eine Kordel durch ein Loch ziehen kann. Dreiradfahren ist doch viel wichtiger. Liesel wird krank sie bekommt die Krankheit Ungeduld. Liesel hat einen dicken Bauch. Sie erzählt Britta, dass sie ein Geschwisterchen bekommt. Britta weiß noch nicht, was ein Geschwisterchen ist. Britta kann ja noch nicht deutsch sprechen, und Britta kann noch nicht fragen. Liesel und Frederick freuen sich auf das Baby und erzählen Britta, wie schön das werden wird. Britta merkt, dass Liesel Hilfe braucht und lernt ganz schnell Deutsch.

Jetzt ist Liesel wieder glücklich und gesund. Britta erzählt und erzählt, und Liesel kann gar nicht verstehen, wie Britta so schnell Deutsch lernen kann. Britta verlernt chinesisch, russisch, spanisch, und spricht nur noch Deutsch. Frederick und Liesel sind überglücklich, denn jetzt können sie Britta verstehen.

dummy2Britta will immer mehr Deutsch lernen, und Liesel und Frederick helfen ihr dabei. Jetzt hat Britta Ungeduld, und Liesel bekommt keine Ruhe mehr. Und dann passiert es. Liesel, Frederick und Britta gehen in ein großes Haus. Liesel erzählt Britta, dass es dem Geschwisterchen in Liesels Bauch zu eng wird und es jetzt raus will. Liesel bleibt in dem großen Bettenhaus, und Frederick und Britta gehen alleine nach Hause. Und am Nachmittag ist Flümi geboren. Frederick und Britta fahren schnell zu Liesel in das Bettenhaus und gucken Flümi an. Flümi ist ganz klein. Schwester Florida passt gut auf Flümi auf. Sie erzählt Liesel, dass Flümi nicht trinken will, aber Liesel soll nicht traurig sein. Sie singt Flümi ein Lied, und dann kann Flümi trinken. Flümi und Liesel, Frederick und Britta sind glücklich, aber da wird Flümi plötzlich ein Chinese. Die Frau Doktor sagt Liesel, dass Chinesen in ein anderes Bettenhaus müssen und nimmt Flümi mit. Flümi ist jetzt ein Chinese, darf aber kein Chinese sein, und da haben die Doktoren Flümi in ein Glasbett gelegt. Liesel geht sofort zu Flümi. Sie ist sehr traurig, weil Flümi ganz alleine ist. Liesel kann Flümi nicht anfassen und auch nicht mit ihm sprechen. Die Schwestern sagen Liesel, dass Flümi nur wenig und langsam trinkt. Florida hat immer gesungen, und jetzt im neuen Bettenhaus singt niemand mehr für Flümi. Er wird traurig und immer dünner.